"Robert Menzel - Alchemy"

„Uncommon and beautiful. A sense of unforced adventurousness permeates: the music seems to unfold on its on terms, patiently and enigmatically, through ever-shifting terrain.“
Aaron Parks, Pianist

 

„Robert Menzel - Alchemy“ ist des Saxophonisten jüngstes Kind. Es umreisst sein musikalisches Koordinatensystem, nimmt den Hörer mit auf eine Reise, die von Brüchen und der Suche nach Schönheit gezeichnet ist. Die Kompositionen Menzels und deren Interpretation beschreiben durch ihre emotionale Dichte und Eindringlichkeit einen Kosmos, dem man, wenn man sich darauf einlässt, nur schwer entkommen kann.
Jazz - und Improvisierte Musik ganz allgemein - ist immer ein Spiegel der Seele des oder der Ausführenden, ein kollektiver Prozess, der von Vertrauen geprägt sein muss, um der Musik auf ihrem Weg der Individuation den Raum zu geben, den sie benötigt. Dieses Vertrauen der Protagonisten zueinander ist hier deutlich zu spüren, fast unheimlich ist der traumwandlerische Umgang mit der Musik innerhalb des komponierten Rahmens.

Besetzung:

Robert Menzel - Tenorsaxophon

Clemens Pötzsch - Piano

Robert Lucaciu - Kontrabass

Philipp Scholz - Schlagzeug